Selbstvertrauen-Challenge

Challenge-Tag 3: Setze Deine beste Brille auf!

Na, hast Du schon Muskelkater von der Powerfrauen-Pose?
Heute lassen wir es etwas lockerer angehen und wenden uns einem weiteren Teil Deines Selbstvertrauen-Muskels zu.

Kommt Dir eines dieser Szenarien bekannt vor?

  • Du kennst Deine Stärken sehr gut, aber es fällt Dir schwer sie im Alltag wahrzunehmen, auszuspielen oder zu fühlen.
  • Andere sagen Dir immer wieder wie selbstbewusst und souverän Du wirkst, aber in Dir fühlt sich das ganz anders an.
  • Es fällt Dir schwer Deine Stärken zu erkennen, sie gar zu benennen oder sie sogar mit anderen zu teilen.

Sollte:n einer oder mehrere Punkte zutreffen, ist das klasse! Das bedeutet nämlich, dass Du erkennst, was Dich herausfordert und das wiederum gibt Dir die Möglichkeit, etwas daran zu verändern.

Menschen mit einem guten Selbstvertrauen haben eine hohe, gute Meinung von sich selbst, weil sie sich selbst wertschätzen, gerne mögen und das, worin sie gut sind, auch würdigen.

Unser Selbstvertrauen kommt dann ins Straucheln, wenn wir das, was wir besonders gut können nicht wertschätzen, es klein reden oder gar nicht erst wahrnehmen oder gar anerkennen. Dann können uns noch so viele Menschen erzählen, wie toll sie uns finden, wir werden es ihnen nicht glauben…

Natürlich ist es wichtig sich selbst auch kritisch zu betrachten. So können wir aus Fehlern lernen und uns weiterentwickeln. Doch oft tendieren wir dazu, unseren Fokus hauptsächlich auf das zu legen, was vermutlich schlecht läuft oder worin wir weniger gut sind.

Um Deinen Selbstvertrauen-Muskel zu stärken, darfst Du Deine Aufmerksamkeit stattdessen auf das konzentrieren, was Dir gut gelingt. Erlaube Dir regelmäßig, Dich selbst in einem strahlenden Licht zu sehen. Ohne Wenn und ohne Aber. Punkt.

Umgekehrt kannst Du sehr gut beobachten, dass Menschen, die eingeschüchtert sind oder sich etwas nicht zu trauen, sich klein machen, die Arme verschränken oder den Rücken runden.


Tagesaufgabe 3: Setze Deine beste Brille auf!

In der „Das bin ich!-Übung!“ von Tag 1 hast Du schon die eine oder andere Stärke formulieren können. Heute gehen wir einen Schritt weiter und trainieren aktiv, wie Du Deine Stärken besser wahrnehmen und feiern kannst.

Damit Dir das leichter fällt, nutzen wir ein Hilfsmittel: Deine beste rosarote Brille! Wenn Du kein rosarot magst, überlege Dir schnell, wie Deine schönste, ja Deine beste Brille aussehen kann: Lieber dunkel getönt oder knallorange? Spiegelt sie nach außen? Hat sie einen Glitzerrahmen?

  1. Setze jetzt Deine rosarote oder beste Brille auf und spaziere heute mit ihr durch Deinen Tag.
  2. Nimm dank der Färbung alles, was Du tust, in einem freundlicheren, warmen Licht wahr. Die Brille funktioniert wie ein Filter und Du entscheidest Dich heute für den rosaroten-Ich-sehe-mich-selbst-heute-in-einem-Strahle-Licht-Filter!
  3. Deine beste Brille hilft Dir dabei, den ganzen Tag über Beweise für Deine Stärke(n) zu sammeln.
  4. Halte diese Momente, Situationen und Erlebnisse fest, entweder in Deinem Notizbuch, auf dem Arbeitsblatt oder in Deinem Handy. Egal, wie klein Dir die Momente vorkamen:
    • Du bringst Deine Kinder pünktlich in den Kindergarten oder zur Schule.
    • Du hast ein offenes Ohr für einen Menschen.
    • Du hast Deine Mitmenschen zum Lachen gebracht.
    • Du hast heute Sport gemacht.
    • Du hast Dich für jemand anderen eingesetzt.
    • Du leitest Dein Team.
    • Du hast Zuhause aufgeräumt.
  5. Nimm Dir am Ende des Tages die Zeit, um Dir selbst die Frage zu stellen: „Wann war ich heute stark?“.
  6. Übe die Antwort kurz und knackig zu formulieren. Kein „aber…“, kein „wenn…“, keine Erklärungen. „Ich war heute stark als ich…“ oder „Ich war heute stark, indem ich…“. Punkt!
  7. Erkenne Dich selbst für die großen und kleinen Momente an. Feiere Dich dafür!
     

So kannst Du Dich feiern

Neben dem Wahrnehmen Deiner Stärken und Fähigkeiten im Alltag, darfst Du sie auch feiern. Hier sind vier Möglichkeiten dafür:

  • Klopf Dir selbst auf die Schulter! (fühlt sich erstmal seltsam an das zu machen, aber warum eigentlich nicht?)
  • Schenke Dir selbst ein Lächeln.
  • Lobe Dich selbst und sprich innerlich oder sogar laut den Satz: „Das habe ich gut gemacht!“ (vielleicht sogar „Ich bin stolz auf mich!“)
  • Probiere eine weitere Power-Pose aus: Forme mit der linken oder rechten Hand eine Faust. Spanne Deinen Arme und die Faust an und zieh den Arm nach hinten. CHECK!

Übe Dich selbst und Deine Stärken wahrzunehmen und Dich dafür zu feiern.


Und nun setze Deine rosarote Brille auf!

Ich wünsche Dir einen tollen Tag!

Du hast eine Frage?

Dann sende eine E-Mail mit dem Betreff „Selbstvertrauen-Challenge“ an moin@mandyjochmann.com.

Mit Ostseewind im Haar © Mandy Jochmann 2021